Radwege B 54

Radwege B 54 © ADFC DO

Radwege an der B 54 nach wie vor unsicher

Es gibt riesigen Bedarf, den Radverkehr sicher den heutigen Gegebenheiten entsprechend zu führen. Der ADFC fordert Stadt und Straßen.NRW auf, Abhilfe zu schaffen.

Die Radwege an der B 54 im Bereich Hörde/Hacheney sind nach wie vor unsicher.

Auf der Ostseite der B 54 befindet sich ein Einrichtungsradweg. Da die B 54 mit ihren vier Fahrspuren wie eine Sperre für den Radverkehr wirkt, ist hier ein Zweirichtungsradweg erforderlich. Insbesondere an der Abfahrt Holtbrügge ist es schwierig, dem Radweg zu folgen, denn hier staut sich oft der Verkehr und Radfahrende müssen sich ohne vorhandene Bodenmarkierung durchschlängeln. (Bild Ausfahrt Holtbrügge). Staufrei wird hier fast immer in hohem Tempo abgebogen, was für den querenden Radverkehr äußerst gefährlich ist.

Auf der Westseite befindet sich vom Anschluss Hacheney bis zum Ampelüberweg nördlich der B 1 ein Zweirichtungsrad- und gehweg. Dieser entspricht in seiner Breite an einigen Stellen schon nicht den früheren Empfehlungen für solche Wege. Die heutigen Vorgaben sehen deutlich breitere Maße vor.

Viel zu eng wird es im Bereich der Unterführung der Zillestraße (Bild Unterführung Zillestraße) durch das Brückenbauwerk auf der einen und die breiten Leitplanken auf der anderen Seite. Die Breite der Radwege wird aber auch durch die mangelnde Pflege beeinträchtigt, wodurch Bewuchs den Weg verschmälert. (Bild Mangelnde Grünpflege) Auf die mangelnde Pflege weisen auch die Aufwellungen unter der Brücke Hacheneyer Str. (Bild Brücke Hacheneyer Straße) hin.

Die Auf- und Abfahrten wurden vor Jahrzehnten neu beschildert. Vorher hatten Radfahrende wie Fußgänger Vorrang vor den abbiegenden, motorisierten Fahrzeugen. Diese Umkehrung der Vorfahrt geschah entgegen den Empfehlungen der Polizei, denn Fußgänger haben weiter Vorrang, während Radfahrer Vorfahrt gewähren müssen. Insbesondere an der westlichen Ausfahrt Rombergpark ist dies für die Radfahrenden aber nicht sicher möglich und weiterhin lebensgefährlich. Die damaligen Forderungen des ADFC sind nicht umgesetzt worden. Es besteht weiterhin dringender Änderungsbedarf.

An der Ausfahrt Hacheney-West ist die Gefährdung nicht so hoch wie an der Abfahrt Rombergpark, weil der Straßenquerschnitt hier geringer ist, die Radfahrenden nicht so lange Zeit für die Querung benötigen und die Autofahrer nicht so schnell abbiegen können. Jedoch ist die Führung des Radverkehrs hier insbesondere für Richtung Süden Fahrende schwierig, weil hier durch die überhohen Leitplanken der Schulterblick beeinträchtigt wird und Radfahrende sich anschließend den Weg im Zickzack suchen müssen (Bild Ausfahrt Hacheneyer Straße).

Fazit: Es gibt riesigen Bedarf den Radverkehr entsprechend den heutigen Gegebenheiten sicher zu führen. Für den Radverkehr entlang der B 54 bedarf es eines Gesamtkonzeptes von Stadt und Straßen.NRW.

Als Sofortmaßnahmen sollten die Gefährdungen an den Kreuzungen abgebaut und die Unzulänglichkeiten im Streckenverlauf behoben werden.

ADFC Dortmund Werner Blanke und Karl-Heinz Kibowski

Downloads

Ausfahrt Hacheney

Ausfahrt Hacheney

Copyright: ADFC DO

1200x900 px, (JPG, 328 KB)

Ausfahrt Holtbrügge

Ausfahrt Holtbrügge

Copyright: ADFC DO

1200x900 px, (JPG, 2 MB)

Brücke Hacheneyer Straße

Brücke Hacheneyer Straße

Copyright: ADFC DO

2048x1536 px, (JPG, 828 KB)

Unterführung Zillestraße

Unterführung Zillestraße

Copyright: ADFC DO

2048x1536 px, (JPG, 830 KB)

Verwandte Themen

Radweg mit Schlagloch und Baumwurzeln

Stellungnahme von ADFC, BUND und VCD zu Radverkehrsstrategie und Radzielnetz

Verbände begrüßen Radverkehrsstrategie - im Detail aber noch viel Verbesserungsbedarf

Westfalenhallen Weg

Demonstrationen: Westfalenhallenweg offenhalten;

Stadt beschließt Sperrung für bis zu 30 Tagen

Langwährende Verbesserungen für den Radverkehr

Drei Beispiele, wie kleine Verbesserungen für den Radverkehr bis zu neun Jahre dauern – und endlich in 2021 verwirklicht…

Zukunftsbarometer Fahrradverkehr

Entwicklung der Anzahl der Fahrradfahrenden an fünf definierten Messpunkten im Stadtgebiet Dortmund

Kooperation von Polizei Dortmund und ADFC: 100 Aufkleber 1,5 Metern Abstand

Gemeinsam mit der Dortmunder Polizei wirbt der ADFC auf den Streifenwagen für die Einhaltung von 1,5 Metern…

Bus Stop

Stellungnahme des ADFC Dortmund zum Busbahnhof Dortmund

Der ADFC Dortmund ist der Meinung, dass es verkehrstechnisch besser ist, den Busbahnhof nicht in die City zu planen, wie…

https://dortmund.adfc.de/artikel/radwege-an-der-b-54-nach-wie-vor-unsicher-1

Bleiben Sie in Kontakt