Neue rote Pflasterung

Neue rote Pflasterung © ADFC DO

Forderungen des ADFC zur Umverteilung des Verkehrsraums an der Ardeystraße

Die Verkehrswende ist ein wesentlicher Bestandteil der Klimawende. Alle Anstrengungen müssen getroffen werden, den Verkehrsraum zukunftsgerecht neu zu verteilen.

Die Verkehrswende ist ein wesentlicher Bestandteil der Klimawende. Insofern müssen alle Anstrengungen getroffen werden, um dem seit Jahrzehnten bevorzugten Straßenbau für den motorisierten Individualverkehr nicht weiter zu fördern, sondern verloren gegangene Wege für Fußgänger und Radfahrer und den ÖPNV zurück zu gewinnen. Es ist daher eine Selbstverständlichkeit, dass der ADFC, der parteipolitisch neutral ist, diese Ziele mit Nachdruck verfolgt.

So ist es an der Ardeystraße eindeutig: Diese Straße bietet durch ihre Breite viel Platz für alle Verkehrsteilnehmerarten. Der zu große Platz wird dabei eindeutig dem Autoverkehr gewidmet, der hier vierstreifig geführt wird, während die Radfahrenden sich am Straßenrand auf Wegen wiederfinden, die meist nicht vorschriftsmäßig angelegt wurden.

In Bergabrichtung gibt es folgende Probleme:

  • der Fahrradstreifen aus Richtung Kreuzung Pieper ist zu schmal  und entspricht nicht den Mindestanforderungen der ERA (Empfehlungen für Radverkehrsanlagen).
  • in der weiteren starken Bergabrichtung mit möglichen hohen gefahrenen Geschwindigkeiten wird der Weg als Bordsteinradweg ohne erforderliche Sicherheitsstreifen zu den rechts von ihm parkenden Fahrzeugen mit der Gefahr einer sich plötzlich öffnenden Tür geführt
  • der Weg ist äußerst holperig und wird mitten durch die wartenden Gäste der dortigen Bushaltestelle geführt.

Um diese Nachteile der Radfahrenden zu beseitigen und Unfällen vorzubeugen hält der ADFC den Rückbau der Ardeystr. auf eine Fahrspur bergab Richtung Norden / Dortmund-Zentrum für dringend erforderlich. Eine vernünftige Führung für den Radverkehr ist hier auch deswegen erforderlich, weil dieser Bereich zum Schulweg des Max-Planck-Gymnasiums gehört.

In Bergaufrichtung werden die Radfahrenden auf einem Bordsteinradweg, später auf einem gemeinsamen Geh-Radweg geführt. Leider unterschreitet auch dieser die vorgeschriebenen Breiten und es gibt keine Sicherheitsabstände zu parkenden und fahrenden Kraftfahrzeugen. Um diesen Weg regelgerecht umzubauen, empfieht der ADFC  bei dem jetzigen Straßenquerschnitt, einige Parkstände zurückzubauen.

Dieses ist aber nicht der einzige Kritikpunkt zur Radverkehrsführung im Stadtbezirk Hombruch. Folgende vier wichtige zu regelnde Maßnahmen:

  • Unzureichende Führung des Radverkehrs im Haltestellenbereich der Kreuzung Pieper. Die Chance durch den Komplettumbau des Haltestellenbereichs an der Kreuzung Pieper, den Radverkehr sicherer zu führen, scheint nicht wahrgenommen zu werden. Die jetzigen Ausführungen zeigen, dass der Radverkehr weiter im Bushaltestellenbereich gemeinsam mit den Fußgängern und den hier stark frequentierten Fahrgästen des ÖPNV äußerst problematisch geführt werden soll, während die überbreiten Autofahrspuren erhalten bleiben, obwohl diese Stelle ein zentraler Punkt des Schulweges insbesondere der Gesamtschule Brünninghausen ist.
  • Fehlende verständliche Führung des Radverkehrs im Baustellenbereich an der Kreuzung Pieper. Momentan gibt es  im Baustellenbereich keine verständliche Führung der Radfahrenden. Die nicht geregelte Führung an Baustellen ist einer der Hauptkritikpunkte des ADFC-Fahrradklimatests. Die große Mehrheit der Radfahrenden (insbesondere Neueinsteiger und Kinder) bewegen sich vollkommen irritiert und hilflos in diesem Bereich.
  • Radwegeführung auf der Stockumer Str.  von Brünninghausen bis Barop. Im Bereich der Stockumer Str. , die zum direkten Schulweg des Schulzentrums Hombruch und der Gesamtschule Brünninghausen gehört, wird der Radfahrende total wechselhaft geführt, mal auf der Fahrbahn, mal rechts von den Fußgängern, mal links davon, mal auf gemeinsamen Geh-Radwegen, mal auf getrennten Geh-Radwegen mit problematischen Führungen an den stark frequentierten Bushaltestellen, mal mit Verkehrszeichen Radweg, mal ohne. Das kann nicht Ziel einer verständlichen Radverkehrsplanung sein. Es gibt kein geregeltes Linksabbiegen für Radfahrende von der Stockumer Str. nach links in die Straße Am Hombruchsfeld.
  • Fehlende Führung und Sicherung der Radfahrenden über die Straße Am Rombergpark östlich des Bahnübergangs. Äußerst gefährlich stellt sich die Überquerung der Straße Am Rombergpark im Zuge der sehr stark frequentierten Radwegeverbindung Phönix-West in Richtung Mergelteichstr. (Zoo) und umgekehrt dar. Ohne gereglte Überquerung ist hier der erste schwere Unfall mit Radfahrenden vorprogrammiert. Hier hat es vor Jahren zwar einen Termin mit der BV und Verwaltung gegeben, leider aber ohne Ergebnis. Die Situation der Sicherung von Radfahrenden und Fußgänger ist aber dringender denn je.


Fotos: ADFC e.V.

Downloads

2-Richtungsradweg verengt

2-Richtungsradweg verengt

Copyright: ADFC DO

1200x900 px, (, 319 KB)

Neue rote Pflasterung

Neue rote Pflasterung

Copyright: ADFC DO

1200x900 px, (JPG, 321 KB)

Verdecktes Umleitungsschild

Verdecktes Umleitungsschild

Copyright: ADFC DO

845x587 px, (JPG, 74 KB)

Verwandte Themen

Fuß- und Radweg an der Osterfeldstraße

Bezirksvertretung Eving bewilligt Finanzierung der Beleuchtung

ADFC weist auf nicht benutzbare Radwege hin.

In einer neuen Initiative zur Verbesserung der Fahrradfreundlichkeit unserer Stadt hat der Allgemeine Deutsche…

Undefinierter Radweg Phönix West

Der ADFC schlägt Fahrradstraße auf Phönix-West vor

Die Robert-Schumann-Straße auf Phönix West ist eine wichtige und viel benutzte Verbindungsstraße sowohl für den…

Kooperation von Polizei Dortmund und ADFC: 100 Aufkleber 1,5 Metern Abstand

Gemeinsam mit der Dortmunder Polizei wirbt der ADFC auf den Streifenwagen für die Einhaltung von 1,5 Metern…

Westfalenhallen Weg

Demonstrationen: Westfalenhallenweg offenhalten;

Stadt beschließt Sperrung für bis zu 30 Tagen

Bus Stop

Stellungnahme des ADFC Dortmund zum Busbahnhof Dortmund

Der ADFC Dortmund ist der Meinung, dass es verkehrstechnisch besser ist, den Busbahnhof nicht in die City zu planen, wie…

Radschnellweg RS 1 in Dortmund

Wie wir der Presse entnehmen, verzögert sich der Baustart erneut.

Fahrradverkehr Knappenberg Meissener Str

Einbahnstraßen Meißener Str. und Am Knappenberg für den Radverkehr freigegeben

So dürfen Radfahrer jetzt legal gegen die Einbahnrichtung auf der Straße fahren und das bisher oft illegale Fahren auf…

Rombergpark

Fuß- und Radweg Rombergpark Dortmund

Es geht um den Weg, der von der Mergelteichstraße parallel zur Bahnlinie und Rombergpark bis zur Straße Am Rombergpark…

https://dortmund.adfc.de/artikel/forderungen-des-adfc-zur-umverteilung-des-verkehrsraums-an-der-ardeystrasse-1

Bleiben Sie in Kontakt