Fahrradunfall

Fahrradunfall © ADFC

ADFC stellt Antrag an die Bezirksvertretung Innenstadt-Nord

Mehr Verkehrssicherheit nach tödlichen Unfall

Im Jahr 2020 verunglückte ein 16-jähriger Jugendlicher an der Fußgängerquerung von der Arnoldstraße über die Mallinckrodtstraße in Richtung Gneisenaustraße tödlich. Er wurde von einer U-Bahn erfasst und starb anschließend im Krankenhaus. Auch wenn es kein Unfall mit einem Rad war, hat sich der ADFC Vorsitzende Werner Blanke dem Thema angenommen.

Nun hat der ADFC in einem Antrag 10 konkrete Punkte zur Verbesserung der gefährlichen Lage formuliert und richtet diese an die zuständige Bezirksvertretung Innenstadt-Nord.

Verwandte Themen

Radverkehr Zille-/Gotthelfstraße in Dortmund

Im Bereich zwischen Zille- und Gotthelfstraße, wo die vielen Geschäfte sind, wurden beidseitig Schutzstreifen markiert.

Undefinierter Radweg Phönix West

Der ADFC schlägt Fahrradstraße auf Phönix-West vor

Die Robert-Schumann-Straße auf Phönix West ist eine wichtige und viel benutzte Verbindungsstraße sowohl für den…

Beratung der 9 Velorouten

Das Planungsamt DO hat die Bezirksvertretungen zur Beratung der 9 Velorouten unter Begleitung des ADFC eingeladen

Oesterstraße

Neuer Tempo 30 Abschnitt - Fahrradfreundlich geht anders

Radschnellweg RS 1 in Dortmund

Wie wir der Presse entnehmen, verzögert sich der Baustart erneut.

Fahrradwall

Unfallgefahr durch Parkstoppsteine

Radweg mit Schlagloch und Baumwurzeln

Stellungnahme von ADFC, BUND und VCD zu Radverkehrsstrategie und Radzielnetz

Verbände begrüßen Radverkehrsstrategie - im Detail aber noch viel Verbesserungsbedarf

Exkursionen zur Verkehrspolitik

Auf Probleme hinweisen und für eine bessere Radinfrastruktur werben

Tödlicher Radfahrunfall Bornstr./Eisenstr.

ADFC schlägt Sofortmaßnahmen für die Bornstraße vor

https://dortmund.adfc.de/artikel/adfc-stellt-antrag-an-die-bezirksvertretung-innenstadt-nord-1

Bleiben Sie in Kontakt